Ermittlung von hochaufgelöster Globalstrahlung aus
Ertragsdaten von Photovoltaikanlagen als Grundlage
zur Optimierung von Ertragsprognosen solargebundener erneuerbarer Energien


Tina Buchmann
 
Erstbetreuer: Prof. Dr. Alexander Siegmund
 
 

Zusammenfassung:

Hochaufgelöste und robuste (d.h. mit geringen Unsicherheiten behaftete)
Globalstrahlungsdaten stellen das Fundament für verlässliche und
regional differenzierte Leistungsprognosen für solargebundene
erneuerbare Energie dar. Die Generierung entsprechender empirisch
abgesicherter Daten leistet damit einen essentiellen Beitrag für ein
konstengünstiges und effizientes Gelingen der Energiewende . Die durch
herkömmliche Messnetze zur Verfügung stehenden Daten genügen den
Anforderungen v.a. an die räumlich differenzierte Erfassung der
Globalstrahlung, für Leistungsprognosen von Photovoltaikanlagen,
effizientes Stromnetzmanagement (Smard Grid) etc., nicht in
hinreichendem Maße.

In dem  Dissertationsprojekt soll daher ein neues Verfahren entwickelt,
angewandt und validiert werden, durch das Globalstrahlung für die
Ableitung von Leistungsprognosen zeitlich und räumlich hochaufgelöst
ermittelt werden können. Grundlage hierfür bilden die aktuellen
Leistungsdaten von Photovoltaikanlagen selbst, durch deren inzwischen
massiven flächendeckenden Ausbau entsprechende hochaufgelöste und
robuste Globalstrahlungsdaten zur Verfügung stehen. Neben den
anlagenspezifischen Leistungsdaten gehen in die Ermittlung der
Globalstrahlung auch die individuellen technischen  und
standortbezogenen Parameter der Photovoltaikanlagen wie Neigung oder
Ausrichtung, sowie Globalstrahlungsdaten modelliert von einem
Strahlungstransportmodell und Bodenmessstationen mit ein. Dieses neue
Verfahren soll auf eine Testregion im Oberallgäu angewandt und mit
Daten von Wetter- und Klimamodellen validiert werden.

 

Projektbeginn: 2014

Choose your language: deutschenglish
Kontakt | Anfahrt | Netzwerke | News | Impressum