21.09.'18

klimAZUBI-Abschlusskonferenz - gemeinsamer Rück- und Ausblick der Pioniere zur Klimaanpassung am 20.09.2018


Klimawandel - was bedeutet das eigentlich für mein Unternehmen? Gibt es nachhaltige Anpassungsmöglichkeiten? Mit diesen Fragen hat sich das klimAZUBI-Team der Abteilung Geographie gemeinsam mit drei großen Unternehmen der Metropolregion (ABB, HC und REWE) sowie der IHK Rhein-Neckar in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen des BMUB-geförderten Projektes „Auszubildende begegnen dem Klimawandel (klimAZUBI)“ beschäftigt. Entwickelt wurden dabei Lernmodule für Auszubildende, in deren Rahmen diese den Folgen des Klimawandels auf die natürliche und betriebliche Umwelt selbst auf die Spur kommen und unternehmensspezifische Anpassungsstrategien vorschlagen können.

TeilnehmerInnen der klimAZUBI-Abschlusskonferenz (v.l.n.r.): Sandra Hollweg (Contargo), Harald Töltl (IHK Rhein-Neckar), Steffen Klemm (ABB), Katarina Stuhlfauth (REWE), Svenja Brockmüller, Christina Fiene, Daniel Volz, Mathis Wilk, Martina Dolcemascolo, Stefanie Drautz (klimAZUBI-Team der Abt. Geographie, PH Heidelberg), Foto: Melda Engin, rgeo

Am Donnerstag, den 20. September 2018, fand in der Abteilung Geographie an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg die Abschlusskonferenz des Projekts statt, zu der die Projektpartner sowie weitere Interessierte eingeladen waren. Dipl.-Geoökol. Daniel Volz, Koordinator des Geco-Labs, begrüßte die Konferenzteilnehmer/innen in Vertretung des Projektleiters Prof. Dr. Alexander Siegmund und gratulierte den anwesenden Projektpartnern zur Auszeichnung als Anpassungspioniere mit den "Blauen Kompass" des Umweltbundesamtes. Im Anschluss fasste Dipl.-Geogr. Svenja Brockmüller (klimAZUBI-Koordination) zentrale Projektergebnisse zusammen und stellte innovative Klimaanpassungsvorschläge der Auszubildenden exemplarisch vor. Die Konferenzteilnehmer/innen erhielten im Geco-Lab der Abteilung Geographie ergänzend einen Überblick über die Modelle und Experimente, mit deren Hilfe die Auszubildenden Klimawandelfolgen visualisieren und nachhaltige Lösungsstrategien entwickeln.

 

Experimente und Modelle zur Klimaanpassung

Experimente und Modelle zur Anpassung an Folgen des Klimawandels im Geco-Lab, Kompetenzzentrum für geoökologische Raumerkundung der Abt. Geographie. Foto: Max Wetterauer

Dr. Christina Fiene präsentierte anschließend die entwickelten Material- & Methodenkoffer, die alle benötigten Materialien und Geräte zur Durchführung der Lernmodule enthalten. Über eine Kofferausleihe bei der IHK Rhein-Neckar ist die Projektdurchführung somit auch für Unternehmen möglich, die während der Projektlaufzeit noch keine Kooperationspartner waren. Harald Töltl, Geschäftsführer Berufsbildung der IHK Rhein-Neckar, nahm die Koffer im Rahmen der Abschlusskonferenz entgegen.

Dipl.-Geogr. Svenja Brockmüller (li.) und Dr. Christina Fiene (re., beide klimAZUBI-Team) übergeben zwei der im Rahmen des klimAZUBI-Projekts entwickelten Material- und Methodenkoffer an Harald Töltl, Geschäftsführer Berufsbildung der IHK Rhein-Neckar (mitte), die dort allen Unternehmen der Metropolregion zur Ausleihe zur Verfügung stehen. Foto: Melda Engin, rgeo

Der Austausch bei Kaffee und Häppchen bot abschließend Gelegenheit zur weiteren Vernetzung zwischen alten und neuen Kooperationspartnern. Im Rahmen des Projektes TRANSFER TOGETHER - BNE Climate Change Education ist beispielsweise Contargo neuer Partner für Weiterentwicklung und Transfer von Bildungskonzepten zur Klimaanpassung speziell im Bereich der Logistik, deren Vertreterin Sandra Hollweg an der Abschlusskonferenz teilnahm.

Choose your language: deutschenglish
Contact | Directions | Networks | News | Imprint | Data Privacy